erfolgreich sein als Betriebswirt IHK
Warum Sie sich als Betriebswirt nicht mit weniger zufrieden geben sollten, als Sie verdienen
2. Oktober 2017
Verhalten im Vorstellungsgespräch Betriebswirt IHK
Wie Sie das Vorstellungsgespräch nutzen können, um einen guten Arbeitgeber zu erkennen
2. Oktober 2017

Wie finden Sie als Betriebswirt einen guten Arbeitgeber?

Als Geprüfter Betriebswirt IHK den richtigen Arbeitgeber finden
Sie sind mit der Weiterbildung zum Betriebswirt fertig und haben entschieden, in einem neuen Unternehmen anzufangen. Wie finden Sie nun einen guten Arbeitgeber, der zu Ihnen passt? Bevor Sie in Jobportalen und Zeitungen Stellenanzeigen auswerten, sollten Sie zunächst überlegen, in welchem Umfeld Sie überhaupt arbeiten möchten.

Struktur vs. Chaos, Konzern vs. Startup

Um herauszufinden, in welchem Umfeld Sie anfangen sollten, müssen Sie sich zunächst wieder mit sich selbst beschäftigen. Welcher Typ Mensch sind Sie?
Brauchen Sie feste Hierarchien, Strukturen und klar vorgegebene Arbeitsaufträge? Dann sind Sie mit einem Konzern gut beraten.
Wenn es Sie hingegen nach Freiheit, selbstverantwortlichem Arbeiten und Kreativität verlangt, sind Sie mit einem Startup vielleicht besser bedient.
Die Mischform wäre ein mittelständisches Unternehmen. Hier müssten Sie im Einzelfall schauen, in welche Richtung sich das Unternehmen eher orientiert.
Nachdem Sie entschieden haben, wo Sie arbeiten wollen, ist die nächste Frage, was Sie tun wollen.
Dabei geht es um zwei Überlegungen:
1. Als was möchten Sie arbeiten? – Assistent der Geschäftsleitung, Personalreferent oder doch lieber im Marketing? Oder würde Controlling, Buchhaltung oder Vertrieb besser zu Ihnen passen? Das finden Sie heraus, indem Sie sich überlegen, wo Ihre Stärken liegen und welche Tätigkeiten Sie wirklich zufrieden machen.
2. In welcher Branche möchten Sie arbeiten?
Punkt 1 können Sie noch relativ einfach beantworten, indem Sie sich mit sich selbst auseinander setzen. Im Internet gibt es zudem unzählige Tests, die Ihnen mitunter dabei helfen können, sich über Ihre Stärken und Interessen klar zu werden. Schauen Sie sich auch unbedingt in Jobbeschreibungen das gewählte Berufsbild an. Passt das wirklich zu Ihnen? Nur weil Sie gerne mit Menschen arbeiten, müssen Sie nicht unbedingt in der Personalabteilung anfangen. Vielleicht sind Sie im Vertrieb viel besser aufgehoben? Und eine Affinität zu Zahlen muss nicht heißen, dass Sie im Controlling glücklich werden – vielleicht wäre die Einkaufsabteilung eher Ihr Ding? Je genauer Sie sich an diesem Punkt vorbereiten, desto eher bleiben Ihnen unangenehme Enttäuschungen erspart.

Die Wahl der richtigen Branche

In welcher Branche Sie arbeiten möchten, ist noch schon schwieriger zu beantworten. Sie können zunächst von Ihren eigenen Interessen ausgehen. Kennen Sie sich z.B. mit Autos gut aus, wäre die Automobilbranche etwas für Sie, haben Sie in einem Lebensmittelkonzern gelernt, wären Sie dort vielleicht besser aufgehoben. Auch hier hilft es wieder, sich mit sich selbst und seinen bisherigen Interessen und Schwerpunkten im Lebenslauf auseinander zu setzen.
Es spricht aber auch nichts dagegen, etwas Neues zu wagen. Wenn Sie sich in Ihrem bisherigen Umfeld nicht richtig wohlgefühlt haben, wechseln Sie doch einfach mal die Perspektive. Probieren Sie etwas Neues aus! Die Zeiten, in denen man einen Beruf in einer Firma lernte und dann bis zur Rente dort blieb, sind längst vorbei. Erweitern Sie Ihren Horizont und lernen Sie sich selbst von einer neuen Seite kennen!

Wo finde ich Informationen?

Informationen über die verschiedenen Branchen finden Sie durch eine gründliche Branchenrecherche. Hierbei entdecken Sie mitunter auch Firmen, die uns als Endkunden nicht so geläufig sind. Zum Beispiel gibt es in der Automobilindustrie nicht nur die großen Autobauer wie Audi, BMW oder VW, sondern auch jede Menge Zulieferbetriebe, die als mögliche Arbeitgeber mitunter auch interessant sein können.
Außerdem können Sie sich über Datenbanken informieren, über Verbände, Branchenzeitschriften oder über die Kammern, wie die IHK oder die HWK. Das Arbeitsamt kann Ihnen mitunter ebenfalls bei der Suche helfen, denn auch hier gib es umfangreiche Datenbanken.
Darüber hinaus können Sie Kontakte zu Unternehmen über Fach- und Karrieremessen knüpfen. Hier kommen Sie mit verantwortlichen Führungskräften aus den Unternehmen in Kontakt. Sie können einen ersten guten Eindruck hinterlassen, vielleicht Ihre Visitenkarte oder Ihre Bewerbungsunterlagen unterbringen und allgemein Informationen über verschiedene Unternehmen und Branchen sammeln.
Selbst wenn die Veranstaltung für Studenten organisiert sein sollte – wer will Sie daran hindern, sich dort zu informieren?
Sie haben als Betriebswirt den höchsten Weiterbildungsabschluss erreicht, den Sie außerhalb einer Universität erlangen können. Der Geprüfte Betriebswirt IHK ist laut DQR-Niveau der Stufe 7 zugeordnet. Damit ist er mit einem Master-Abschluss vergleichbar. Zudem bringen Sie bereits praktische Berufserfahrung mit und jede Menge Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und Belastbarkeit, denn eine solche Weiterbildung ist schließlich nicht so einfach.
Bereiten Sie sich auf die Messe vor, nehmen Sie allen Mut zusammen und stellen Sie sich bei den Unternehmen vor. Es kann nichts schiefgehen! Im Gegenteil, Ihr Selbstbewusstsein wird mit jeder Aktion wachsen, bei der Sie Ihre Komfortzone verlassen.
Was Sie außerdem noch tun können:
Nutzen Sie Tage der offenen Tür, die viele Unternehmen in regelmäßigen Abständen veranstalten
Analysieren Sie die Homepage der Unternehmen, die Sie in die engere Wahl genommen haben
Werten Sie Presseberichte aus
Nutzen Sie das Internet für eine Recherche, z.B. über https://www.kununu.com/
Nutzen Sie soziale Netzwerke und knüpfen Sie hilfreiche Kontakte
Nutzen Sie Ihre Kontakte zu Familie, Freunden und Bekannten

70 % der Jobs werden über informelle Kontakte vergeben

Insbesondere den letzten Punkt möchte ich besonders betonen. Es gibt verschiedene Studien die belegen, dass nur etwa 30 % der Jobs über Stellenanzeigen vergeben werden.
Der weitaus größere Teil, nämlich etwa 70%, wird über informelle Kontakte vermittelt. Dabei sind es nicht so sehr die engen Kontakte zur Familie, die eine Rolle spielen, sondern öfter die losen Kontakten zum Tennispartner, zu den Mannschaftskollegen im Sportverein oder zu Bekannten, mit denen man sich bei Dorffesten oder Veranstaltungen in der Stadt trifft. Man kommt miteinander ins Gespräch, unterhält sich über die verschiedenen Arbeitgeber und offene Stellen. Auf diese Weise kamen schon viele Empfehlungen zustande.
Nutzen Sie all diese Wege, um Kontakte zu knüpfen, durch die Sie an eine neue Stelle kommen können. Insbesondere die informellen Wege können Ihnen den Weg ebnen. Oft bewerben sich Hunderte auf ausgeschriebene Stellen in den großen Konzernen. Wenn Sie sich an Firmen halten, die weniger bekannt aber dennoch sehr gut sind, oder Ihr soziales Netzwerk benutzen, verschaffen Sie sich einen Vorteil gegenüber der Masse.
Es ist schließlich auch nicht verboten, eine Initiativbewerbung zu schreiben, oder ;)?
Herzlichst, Ihre
Saskia Stromitzki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.