Verhalten im Vorstellungsgespräch Betriebswirt IHK
Wie Sie das Vorstellungsgespräch nutzen können, um einen guten Arbeitgeber zu erkennen
2. Oktober 2017
Lernstrategien, Lerntechniken, Betriebswirt IHK
Gute Lernstrategien Teil 1 – die Pomodore-Technik
7. November 2017

Wie schwer ist der Betriebswirt IHK?

Betriebswirt IHK Buch
In Foren wird immer wieder darüber diskutiert, wie schwer die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK ist. Viele erhoffen sich, aus den Antworten ableiten zu können, ob Sie den Kurs schaffen können und ihn deshalb beginnen sollten, oder ob diese Weiterbildung nichts für sie ist. Wenn Sie die gleichen Fragen beschäftigen, räumen wir heute Ihre Zweifel aus!

Wie Sie möglicherweise bereits wissen, besteht der Betriebswirt IHK aus verschiedenen Fächern, in denen Sie unterschiedliche Prüfungen ablegen müssen. Der Lehrgang „Geprüfter Betriebswirt IHK“ ist in die folgenden Teilbereiche untergliedert:

I. Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse


Marketing-Management

Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens

Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens

Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung

Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen

II. Führung und Management im Unternehmen


Unternehmensführung

Unternehmensorganisation und Projektmanagement

Personalmanagement

III. Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch


Wie Sie sehen, warten neun Teilbereiche auf Sie. Die Prüfungen müssen Sie schriftlich ablegen, bis auf den Teilbereich Personalmanagement und Teilbereich III, Projektarbeit. Im Fach Personalmanagement werden Sie mündlich geprüft und die Projektarbeit ist eine schriftliche Hausarbeit, die Sie anschließend präsentieren müssen. Noch genauere Informationen zu dem Ablauf der Prüfungen und den einzelnen Kursinhalten finden Sie auf unserer Homepage, im Bereich „Infos zum Kurs“.

Wie schwer ist nun die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK?

Ich könnte Ihnen jetzt erzählen, welche Fächer mir besonders leicht fielen und in welchen ich mehr tun musste, um die Prüfungen zu bestehen. Ich könnte Ihnen aus der Erfahrung als Prüferin der IHK sagen, dass den Prüflingen Bilanz- und Steuerpolitik, Recht, oder Finanzwirtschaft generell schwerer fallen, als z.B. Personalmanagement. Wobei auch hier viele mit der mündlichen Prüfung große Probleme haben, weil Sie nicht richtig vorbereitet sind.

Doch all diese Aussagen helfen Ihnen im Grunde wenig, denn Sie sind ein einzigartiger Mensch. Was anderen schwer fällt, kann Ihnen ganz leicht fallen und umgekehrt.

Daher kann ich Ihnen nur sagen:

Es kommt auf Sie persönlich an, wie leicht oder schwer Ihnen die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK fallen wird.

Insgesamt sind meiner Meinung nach folgende Punkte entscheidend:
- Ihr Vorwissen
- Ihre Auffassungsgabe
- Ihre Lernfähigkeiten/Ihre Lerntechniken
- Ihre Lernwilligkeit
- Ihre Motivation
Es ist wie eine mathematische Formel. Wenn Sie aus vorherigen Weiterbildungen, oder aus Ihrer beruflichen Tätigkeit, viel Vorwissen mitbringen, wird es Ihnen leichter fallen, das neue Wissen, das Ihnen vermittelt wird, darauf aufzubauen.
Wenn Sie eine hohe Auffassungsgabe haben, werden Sie sich manches nur ein ojavascript:void(0);der zweimal ansehen müssen und es anwenden können. Wenn Ihnen das Lernen immer schon leicht fiel, wird das auch bei dieser Weiterbildung der Fall sein.
Wenn Sie strukturiert an das Lernen herangehen, z.B. mit Mindmaps arbeiten, die PomodoreTechnik anwenden, oder sich Lernkarten schreiben, fällt Ihnen das Lernen leichter. Doch all das ist nicht kriegsentscheidend, wie man so schön sagt.

Wirklich entscheidend ist, mit welcher Motivation Sie an den Kurs heran gehen und ob Sie bereit sind, alles dafür zu tun, dass Sie erfolgreich sind

Wenn Sie sich für die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK entscheiden, werden Sie Ihre Freizeit zum Lernen einsetzen müssen. Sie werden Ihre Freunde und Ihre Familie weniger sehen, weniger Zeit für Ihren Freund oder Ihre Freundin haben und samstags vielleicht nicht mit ins Kino oder zum Tanzen gehen, weil Sie am Sonntag früh aufstehen wollen, um zu Lernen. Je nachdem, ob Sie den Kurs in Vollzeit oder Teilzeit machen, kann sich diese Phase über mehr als ein Jahr hinziehen.
Wenn Sie den Titel „Geprüfter Betriebswirt IHK“ aber wirklich haben wollen, dann wird all das zur Nebensache. Ja, vielleicht müssen Sie sich manche Paragraphen öfter ansehen, als jemand, dem Steuerlehre oder Recht leichter fällt. Ja, vielleicht fehlt Ihnen in manchen Bereichen Vorwissen, weil Ihre letzte Weiterbildung länger her ist, oder Sie als Quereinsteiger zu dem Kurs kommen.
Das alles ist aber nicht entscheidend.

Entscheidend ist, ob Sie bereit sind, für sich selbst zu arbeiten und alles dafür zu geben, Ihr Ziel, „Geprüfter Betriebswirt IHK“ zu werden, zu erreichen

Wenn Sie diese Frage mit einem „JA!“ beantworten, dann werden Sie den Kurs auch bestehen können.
Insofern lässt sich die Frage, wie schwer der Betriebswirt IHK ist, nur so beantworten:
Es kommt auf Sie persönlich an, wie viel Zeit, Energie und Motivation Sie in Ihren eigenen Erfolg investieren wollen.
Wenn Sie hochmotiviert an den Kurs herangehen, werden Sie alle Schwierigkeiten meistern, denn der Kurs ist definitiv zu schaffen. Auch für Menschen, denen das ein oder andere Vorwissen fehlt, denen das Lernen generell nicht so leicht fällt, oder die in manchen Fachbereichen viele Wiederholungen brauchen, um den Stoff zu verstehen

Es kommt auf die richtigen Lernmethoden und Lernbedingungen an.
Sie entscheiden, ob Sie sich an einen etablierten Bildungsanbieter wenden, wie z.B. die Eckert Schulen, oder ob Sie einem Anbieter vertrauen, der Ihnen den Titel „Geprüfter Betriebswirt IHK“ in 30 Tagen verspricht.
Auch mit der Wahl der richtigen Bücher können Sie viel zu Ihrem Erfolg beitragen. Denn ein gutes Buch hilft Ihnen enorm beim Lernen und Sie sind weniger abhängig von der Qualität Ihrer Dozenten. Im Selbststudium sind Sie ohnehin auf gute Fachbücher angewiesen.
Als Fazit möchte ich Ihnen daher mitgeben – der Weiterbildungslehrgang „Geprüfter Betriebswirt IHK“ ist nicht umsonst der Lehrgang mit dem höchsten Abschlussniveau, das Sie in Deutschland außerhalb einer Universität erreichen können.
Sie bekommen den Titel nicht geschenkt, Sie müssen Ihn sich verdienen.
Sie arbeiten letztendlich nur für sich selbst, für Ihren eigenen Erfolg.
Aber der Kurs ist für jeden zu schaffen, der mit wirklichem Engagement an die Sache herangeht und alles Notwendige dafür tut, sein Ziel zu erreichen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!
Herzlichst,
Ihre Saskia Stromitzki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.